Waren Adam und Eva reale Menschen?

 

Bedenke folgendes:

  • Moses glaubte, dass sie real waren (1Mo 5, etc.)
  • Der Autor der Chronik glaubte, dass Adam real gewesen ist: 1. Chronik 1:1
  • Lukas glaubte, dass Adam real gewesen ist: Lukas 3:38
  • Der Herr Jesus glaubte, dass sie real gewesen ist: Mattheus 19:4-5
  • Paulus glaubt, dass Adam real gewesen ist: Römer 5:12 ff, 1. Kor. 15:22,45, 1. Timotheus 2,12-14
  • Judas glaubte, dass Adam real gewesen ist: Judas 14

Bedenke weiterhin:

Alle oben genannten Autoren wurden bei dem was sie über Adam und Eva schrieben und glaubten durch den Heiligen Geist inspiriert (2 Petrus 1:21 und 2. Timotheus 3,16).

Deshalb:

Wenn wir glauben, dass die Bibel das inspirierte Wort Gottes, müssen wir glauben, dass Adam und Eva echte, historische Personen waren.

Außerdem:

Was wären die Folgen, wenn wir leugnen, dass sie echte Menschen waren?

  1. Wir verleugnen die Inspiration der Heiligen Schrift und widersprechen dem, was die Schrift über sich selbst lehrt und damit auch, was die Kirche über Schrift bekennt (Belgisches Bekenntnis Artikel 3).
  2. Wir sagen, dass der Herr Jesus (Matthäus 19) log, verrückt oder fehlerhaft gewesen ist.
    Was auch immer wir sagen, ein solcher Mann kann nicht unser Retter sein denn er hätte sich nur als ein weiterer Mensch erwiesen.
  3. Wenn es nicht wirklich ein Mann und eine Frau gewesen sind, welche am Anfang gesündigt haben, wäre die Lehre des Paulus in Römer 5 über Jesus Christus Unsinn.
  4. Die Lehre von der Erbsünde, durch verschiedene Stellen in der Heiligen Schrift belegt (und wiedergegeben/bekannt in den Bekenntnissen der Kirche), wäre nicht wahr.
  5. Der Mensch könnte daher etwas zu seiner Rettung beitragen.
  6. Gottes Herrlichkeit wäre beraubt.

Quelle:  yinkahdinay.wordpress.com (Blog von Dr. Wes Bredenhof)

Werbeanzeigen

Schöpfung – aber wie?

In meinem aktuellen Newsletter habe ich schon darauf hingewiesen das Thema der Schöpfung ein wenig vertiefen zu wollen. „Wozu“, mag der eine oder andere denken?

Im Allgemeinen scheinen die Positionen doch klar unterscheidbar auf der Hand zu liegen.

  • Auf der einen Seite existiert der atheistische Standpunkt der „Evolution“. Ohne Gott und jegliche Metaphysik, 110%tig naturalistisch…
  • Auf der anderen der Glaube an eine Schöpfung durch einen Gott, „Kreationismus“ bzw. daneben noch die sogenannte „Theistische Evolution“.

Da für Christen die naturalistische Position unvereinbar mit ihrem Glauben ist, bleiben demzufolge nur die beiden letztgenannte Ansichten vertretbar, wobei auch hier oberflächlich betrachtet klare Fronten zu existieren scheinen. Weiterlesen „Schöpfung – aber wie?“

Evangelikalismus – der theologische Absturz

R. Albert Mohler, Präsident des Southern Baptist Theological Seminar, hat in seinem Aufsatz „Die verdrängte Wahrheit“, erschienen in der aktuellen Factum-Ausgabe, für Evangelikale einige äußerst unbequeme Anfragen formuliert… Der Aufsatz behandelt das Thema des Schöpfungsberichtes, welcher von immer mehr Evangelikalen eben nicht als wahrheitsgetreuer Bericht verstanden wird. Weiterlesen „Evangelikalismus – der theologische Absturz“