Atheismus und Unmoral

Für gläubige Menschen stellt sich oft die Frage, wie es sein kann, dass Menschen nicht allein schon aufgrund der Schöpfung die allgemeine Existenz eines Schöpfers anerkennen. Die Belege dafür sind so eindeutig, das (gläubige) Wissenschaftler konstatieren:

Wenn wir in das Universum hinausschauen und uns die vielen Zufälle der Physik und der Astronomie vergegenwärtigen, die zu unserem Vorteil zusammengewirkt haben, dann sieht es so aus, als hätte das Universum von unserem Kommen gewusst. Paul Davies (Quelle)

Glaube an Gott ist demnach keine Frage blosser Intelligenz, Bildung oder Herkunft. Auf Grundlage ein und derselben Wahrnehmung kommen Menschen regelmäßig zu unterschiedlichen Schlußfolgerungen. Wie kann das sein?

Paulus erläutert in seinem Brief an die Römer den entscheidenden Unterschied hinsichtlich der Wahrnehmungsfähigkeit des Menschen.

Denn Gottes Zorn vom Himmel wird offenbart über alles gottlose Wesen und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit in Ungerechtigkeit aufhalten.   Denn was man von Gott weiß, ist ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart,   damit daß Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen, so man des wahrnimmt, an den Werken, nämlich an der Schöpfung der Welt; also daß sie keine Entschuldigung haben,   dieweil sie wußten, daß ein Gott ist, und haben ihn nicht gepriesen als einen Gott noch ihm gedankt, sondern sind in ihrem Dichten eitel geworden, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert.  Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden und haben verwandelt die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in ein Bild gleich dem vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere. Darum hat sie auch Gott dahingegeben in ihrer Herzen Gelüste, in Unreinigkeit, zu schänden ihre eigenen Leiber an sich selbst, sie, die Gottes Wahrheit haben verwandelt in die Lüge und haben geehrt und gedient dem Geschöpfe mehr denn dem Schöpfer, der da gelobt ist in Ewigkeit. Amen. Darum hat sie auch Gott dahingegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen; desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst empfangen. Und gleichwie sie nicht geachtet haben, daß sie Gott erkenneten, hat sie Gott auch dahingegeben in verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt, voll alles Ungerechten, Hurerei, Schalkheit, Geizes, Bosheit, voll Neides, Mordes, Haders, List, giftig, Ohrenbläser,  Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hoffärtig, ruhmredig, Schädliche, den Eltern ungehorsam, Unvernünftige, Treulose, Lieblose, unversöhnlich, unbarmherzig. Sie wissen Gottes Gerechtigkeit, daß, die solches tun, des Todes würdig sind, und tun es nicht allein, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun.  Römer 1:18-32

Dort, wo Gott, d.h. Seine ewige Kraft und Gottheit nicht geehrt, Ihm nicht gedankt wird, d.h. der Mensch nicht glaubt, von Gott keine neue Erkenntnis erhalten hat, besitzt er eine vollkommen andere, eine gottlose Wahrnehmung der Realität.

Ablehnung und Rebellion gegen Gott, derer sich jeder Mensch schuldig macht, sei es offen und militant oder unerklärt und desinteressiert, hat demzufolge nicht nur geistliche Auswirkungen, sondern zieht auch in natürlicher Hinsicht, darauf wie der Mensch fühlt und denkt, Konsequenzen nach sich.

Diese Folgen sind laut Paulus sowohl kognitiver, als auch ethischer Natur. Der gottlose Mensch richtet seine ganze intellektuelle Fähigkeit darauf, die Nichtexistenz Gottes zu beweisen um weiter in seiner Sünde und Unmoral leben zu können. Und er beginnt dabei folgerichtig damit, Gott als Schöpfer auszuschließen.

Warum aber lehnen Menschen Gott ab, der doch offensichtlich in der Schöpfung von allen Geschöpfen wahrgenommen werden kann? Paulus sagt uns auch dies unmissverständlich:

Es ist die moralisch-ethische Verdorbenheit, die Unmoral und Sünde des Menschen. Wenn Paulus sagt, dass Gott diese Menschen vollständig und umfassend „dahingegeben“ hat, besagt dies nichts anderes, als das Er sie in ihrem vorhandenen Zustand belässt, was wiederum noch größere Unmoral nach sich zieht.

Atheismus ist somit Ursache und Folge von Unmoral zugleich. Jeder Mensch ist ein Sünder, kann aber zumindest in der Schöpfung die allgemeine Existenz des Schöpfers, dem er Ehre und Dank schuldet erkennen. Verweigert er dies seinem Schöpfer, wird er diesen leugnen und seiner ohnehin vorhanden Lust zur Sünde und jeder Unmoral weiter und vermehrt folgen.

sdg
apologet

Advertisements

Die Rahmen-Interpretation

Reformierte Bekenntnisse sind eindeutig in der Frage der Historizität der Schöpfung und Adams und Evas. Damit wird auf der einen Seite die Theistische Evolution ausgeschloßen, andererseits jedoch kein bestimmtes Verständnis festlegt. Die hier vorgestellte  Rahmen-Interpreation scheint neben der 24-Stunden-Tag-Theorie – im Gegensatz zu anderen Positionen – die Genesisberichte aus einem klar geistlichen Blickwinkel zu betrachten. Das heißt, sie versucht nicht Wissenschaft und Schrift zu versöhnen, sondern dem Text selbst gerecht zu werden.

[gview file=“http://www.apologet.de/wp-content/uploads/2014/02/Die-Rahmen-Interpretation-von-Lee-Iron.pdf“ profile=“3″ save=“1″]

[poll id=“2″]

ähnliche Artikel
Schöpfung – aber wie?

Evangelikalismus – der theologische Absturz

Christozentrisch: Schöpfung und Evolution
Christozentrisch: Adam wo bist Du? Schöpfung vs. Evolution

Schöpfung – aber wie?

In meinem aktuellen Newsletter habe ich schon darauf hingewiesen das Thema der Schöpfung ein wenig vertiefen zu wollen. „Wozu“, mag der eine oder andere denken?

Im Allgemeinen scheinen die Positionen doch klar unterscheidbar auf der Hand zu liegen.

  • Auf der einen Seite existiert der atheistische Standpunkt der „Evolution“. Ohne Gott und jegliche Metaphysik, 110%tig naturalistisch…
  • Auf der anderen der Glaube an eine Schöpfung durch einen Gott, „Kreationismus“ bzw. daneben noch die sogenannte „Theistische Evolution“.

Da für Christen die naturalistische Position unvereinbar mit ihrem Glauben ist, bleiben demzufolge nur die beiden letztgenannte Ansichten vertretbar, wobei auch hier oberflächlich betrachtet klare Fronten zu existieren scheinen. Weiterlesen „Schöpfung – aber wie?“

Gleichsetzung von Kreationisten mit Holocaustleugnern

Der Autor des Buches „The Greatest Show on Earth“ (Die größte Show auf Erden), der Oxforder Biologe Prof. Richard Dawkins, ist bekannt für seine fundamentale, fast extremistische Religionskritik. Die diffamierende Gleichsetzung von „Kreationisten mit Holocaustleugnern“ (hier) ist dann auch nicht so neu… er hat dies bereits im Jahr 2005 (hier), als Reaktion auf einen Zeitungskommentar von Kardinal Christoph Schönborn zur ID-Debatte (Intelligent Design) geäußert. Was damals („werbewirksam“) provozierte, soll auch heute funktionieren…

Agressivität und Vehemenz stehen oberflächlich betrachtet in keinem erkennbaren Kontext zur öffentlichen Wahrnehmung dieses Themas. Woher also diese Ablehnung? Weiterlesen „Gleichsetzung von Kreationisten mit Holocaustleugnern“