Starb Christus auch für Australopithecine?

Kein „Homo erectus„, kein „Homo Neanderthalensis“ oder „Homo Sapiens Sapiens„, sondern ein Homo Denisova. Forscher aus Leipzig, haben von den bekannten, sogenannten „Frühmenschen“ abweichendes Erbmaterial, in einem in Sibirien entdeckten Fingerknochen entdeckt. Damit gebe es, so Johannes Krause (29), wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut, eine vierte Menschenform.
Christen gedachten fast zeitgleich zu Ostern, dem stellvertretendem Tod und der Auferstehung Christi. Wem gilt Golgatha, das Heilswerk Gottes, beschloßen bereits vor der Schöpfung? War Adam ein Homo erectus, entstammt er einer Nebenlinie wie den Neanderthalern oder den neu entdeckten Homo Denisova, oder war er gar ein Australopithecine? Weiterlesen „Starb Christus auch für Australopithecine?“

Advertisements