Pfingsten – Geburt oder Scheidung

Fragt man in den Gemeinden nach der Bedeutung von Pfingsten, bekommt man zumeist als Antwort, dies sei die Geburtsstunde der Kirche“, oder, es sei das Fest des Heiligen Geistes. So, oder so ähnlich liest man es auch bei Wikipedia oder in diversen Artikeln. Auf der Straße findet man fast niemanden der etwas mit Pfingsten, außer einem arbeitsfreien Tag verbinden kann. Wenn man wissen möchte was genau vor 2000 Jahren in Jerusalem geschah, ist ein Blick in die historische Quelle hilfreich…

Geburt

Im griechischen Ausgangstext des NT wird für das, was in den verschiedenen Bibelübersetzungen mit „Kirche“, „Gemeinde“ oder „Versammlung“ übersetzt wird, der Begriff: „Ekklesia“ verwandt. „Ekklesia“ heißt wörtlich übersetzt: „die Herausgerufenen“. Ursprünglich ein politischer Begriff für die Zusammenkunft der stimmberechtigten Bürger einer griechischen Stadt.  Auch in der Septuaginta wird „Ekklesia“ für das hebr. Wort „qahal“ verwendet. Der Ausdruck „qahal“ ist eine at’liche hebr. Bezeichnung für das Volk Gottes.

Diesen Sprachgebrauch greift Paulus in seinen Briefen verschiedentlich auf.  Wir können sagen, daß der ntl. Terminus „Ekklesia“ für die christliche Gemeinde das versammelte Volk Gottes bezeichnet. Als „versammeltes Volk Gottes, als „Ekklesia“, wird im NT folgendes bezeichnet:

  • Das Volk Gottes zu allen Zeiten und an allen Orten:
    Eph 1,22f.: „Und alles hat er seinen Füße unterworfen und ihn als Haupt über alles der Gemeinde gegeben.“
  • Das gesamte Volk Gottes zu einer bestimmten Zeit, an einem bestimmten Ort:
    1 Kor 1,1ff: Paulus, berufener Apostel Christi Jesu durch Gottes Wille, und Sosthenes, der Bruder, an die Gemeinde Gottes, die in Korinth ist.“
  • verschiedenen Versammlungen des Volkes Gottes eines Ortes, heute etwa Kirchengemeinden oder Hauskreise, in denen sich das eine Volk Gottes einer Stadt in verschiedenen Versammlungen traf, ohne daß es aufhörte, ein einziges Volk zu sein:
    Röm 16,3.5.: „Grüßt Priska und Aquila, … und die Gemeinde in ihrem Haus!“.
    Kol 4,15: Grüßt die Brüder in Laodizea und Nympha und die Gemeinde in ihrem Haus!“

Der Terminus „Ekklesia“ mit seinen zahlreichen verwandten Bildern (Tempel, Stadt Gottes, Priesterschaft, auserwähltes Geschlecht, zwölf Stämme u.a.) betont daher die Kontinuität der nt’lichen Gemeinde mit dem Volk Gottes des Alten Bundes, mit Israel.

Pfingsten war nicht nicht die „Geburtsstunde der Kirche“.

Die Kirche existiert in der Kontinuität des einen Volk Gottes durch die Geschichte hindurch!

Advertisements